09.jpg
   
 

Öffnungszeiten Rathaus

  Montag:  8.00 - 12.00 u. 14.00 - 17.00 Uhr 
  Dienstag: 8.00 - 12.00 Uhr
  Mittwoch:  8.00 - 13.00 Uhr
  Donnerstag:   8.00 - 12.00 u. 14.00 - 18.00 Uhr
  Freitag:  8.00 - 12.00 Uhr

Ferienjobs und Sozialversicherung

Bald ist es wieder so weit für die bayerischen Schülerinnen und Schüler in wenigen Wochen beginnen die Sommerferien. Ferienzeit bedeutet für viele auch Arbeitszeit: sie bessern ihr Taschengeld durch einen Ferienjob auf. Müssen dafür auch Sozialabgaben gezahlt werden?
Hier erhalten Sie Informationen dazu!

Krisendienst Psychiatrie - Wohnortnahe Hilfe in seelischer Not

Unter der Te.-Nr.: 0180 / 655 3000, täglich von 9 bis 24 Uhr, an 365 Tagen im Jahr:
In seelischen Krisen und psychiatrischen Notfällen können sich die Bürgerinnen und Bürger ab sofort an den Krisendienst Psychiatrie wenden. Das Angebot richtet sich nicht nur an alle Menschen ab dem 16. Lebensjahr, die selbst von einer Krise betroffen sind, sondern auch an deren Angehörige und Personen aus dem sozialen Umfeld. Für Ärzte,  Fachstellen und Einrichtungen, die mit Menschen in seelischen Krisen zu tun haben, hat der Krisendienst ebenfalls ein offenes Ohr. Bei Bedarf können innerhalb einer Stunde Krisenhelfer vor Ort sein, um akut belasteten Menschen beizustehen.

Mehr Informationen unter: www.krisendienst-psychiatrie.de

Kontakt für die Redaktionen:
Constanze Mauermayer, Pressestelle, 089 2198-90011, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

%MCEPASTEBIN%

Pressemitteilung; Staatliches Bauamt Weilheim

                                                                                                                   Weilheim, 02.05.2018

B2 Ortsumfahrung Weilheim:                                                                 
Ziel des Staatlichen Bauamts ist nach wie vor eine ergebnisoffene Untersuchung
aller grundsätzlich machbaren Trassenvarianten
Die Variantenentscheidung wird erst nach ausführlicher öffentlicher Diskussion
und Abstimmung mit dem BMVI getroffen

Weiterlesen

Informationen der EVA Abfallentsorgung GmbH mit Abfuhrkalender 2018

Weiterlesen

Projekt: Neubau eines naturnahen Abenteuer-Spielplatzes 2018

1header

Hier erfahren Sie wie Sie helfen können.

Die Klosterwiese ist keine Hundetoilette!

Liebe Pollinger

Ist es nicht schön, dass es in unserer Gemeinde noch Wiesen ohne Zaun drumrum gibt? Ohne Stacheldraht, Elektrozaun oder Bretterverschlag? Einfach freies Feld. Ich finde das gibt einem ein Gefühl von Freiheit. So eine „offene Wiese“ ist die Klosterwiese zwischen Bahnhof-, Eusebius-Amort- und Kaiser- Heinrich-Straße. Leider muss man aber immer wieder Menschen beobachten, die diese Freiheit missbrauchen. Sie laufen kreuz- und quer über die Wiese und nützen diese als Abkürzung, lassen ihre Hunde frei rumlaufen (die das nur allzu gern für ihr Geschäft nutzen) oder befahren die Wiese gar mittig mit dem Fahrrad. Natürlich ist nichts dagegen zu sagen, wenn Kinder mal auf der Wiese spielen oder einen Drachen steigen lassen, auch nicht, wenn in Absprache mit dem Landwirt alle paar Jahre beim Waldfest eine kleine Fläche als Parkplatz genutzt wird. Aber: die Klosterwiese ist in landwirtschaftlichem Gebrauch, eine Nutzung als Gehweg, ein  Befahren oder gar die Exkremente der Hunde verbieten sich von selbst.  Daher hat sich die Gemeinde entschlossen, den westlichen Rand der Wiese entlang der Büsche an der Bahnlinie als Trampelpfad freizugeben. Der bewirtschaftende Landwirt hat uns zugesagt, in diesem Bereich auch nicht zu odeln. Dort könnt ihr den Weg zwischen dem Wohngebiet „am Ammerberg“ und dem „Bahnhofsviertel“ bequem abkürzen. Die angeleinten Hunde dürfen in den Büschen ihr Geschäft verrichten und sogar Fahrradfahrer können bei trockenem Boden diesen Weg nutzen. Also bitte haltet Euch an diesen Weg. Es wäre doch schade, wenn wieder ein Zaun um die Wiese aufgestellt  würde.

Thomas Loy
Gemeinderat

Hier zum Plan mit den Stationen! 

Wildes Plakatieren!

Leider müssen wir feststellen, dass die wilde Plakatierung in unserer Gemeinde immer weiter zunimmt.

Wir weisen deshalb auf den § 1 Abs. 2 unserer einschlägigen Verordnung hin.

Weiterlesen